Bern

Diplomaten zu Besuch im Haus der Religionen

Bern160 Mitglieder des diplomatischen Corps und der Eidgenössischen Räte haben am Mittwoch das Haus der Religionen besucht.

Am Mittwoch wurden im Haus der Religionen in Bern 160 Diplomaten herumgeführt (Archivbild).

Am Mittwoch wurden im Haus der Religionen in Bern 160 Diplomaten herumgeführt (Archivbild). Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Regierungsrat des Kantons Bern und der Berner Gemeinderat haben am Mittwoch im Haus der Religionen das diplomatische Corps sowie Mitglieder des National- und Ständerats empfangen. Regierungspräsident Hans-Jürg Käser (FDP) und Stadtpräsident Alexander Tschäppät (SP) begrüssten die rund 160 Gäste.

Diese wurden über das Haus informiert und hatten die Gelegenheit, die Sakralräume zu besichtigen, heisst es in einer gemeinsamen Mitteilung von Kanton und Stadt. Seit mehreren Jahren pflege man die Beziehungen zum Corps und zu den Räten. Die Treffen sollen dazu beitragen, die Beziehungen zu den in Bern ansässigen Botschaften und zu den Mitgliedern des Bundesparlaments zu vertiefen. (pd)

Erstellt: 02.03.2016, 16:57 Uhr

Artikel zum Thema

200'000 Franken für das Haus der Religionen

Die Berner Stadtregierung will das Haus der Religionen jährlich mit 200'000 Franken unterstützen. Mehr...

Schulräume in altem Haus der Religionen geplant

Bern Auch im Stadtteil Kirchenfeld-Schosshalde in Bern mangelt es an Schulraum. Als Provisorien kommen das alte Haus der Religionen, Kirchgemeindehäuser – und das Restaurant Schosshalde infrage. Mehr...

Haus der Religionen zieht die Massen an

Bern Das Haus der Religionen kann sich zurzeit vor Anfragen zu Führungen kaum retten. Zum grossen Interesse hat auch das Attentat in Paris beigetragen. Statt auf verstärkte Sicherheitsmassnahmen setzt man im Haus auf offene Türen und Dialog. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Blogs

Sportblog Dreimal runter, Hose runter

Foodblog Dressed for success

Die Welt in Bildern

Wellenreiter: Jonathan Gonzalez, Mitglied des spanischen Surf-Teams, übt seine Künste im Wave Garden, einem grossen Pool, der Wellen künstlich erzeugt (25. Mai 2017).
(Bild: Vincent West) Mehr...