Region

  • Region
  • Schweiz
  • Ausland
  • Wirtschaft
  • Börse
  • Sport
  • Kultur
  • Panorama
  • Leben
  • Auto
  • Digital
  • Blogs
  • Forum

Was gibts gratis an der BEA?

Von Jessica Zuber. Aktualisiert am 29.04.2012

Wie jedes Jahr pilgern gerade viele Familien, Studenten und Schüler an die Frühlingsmesse. Damit man nicht zu tief ins Portemonnaie greifen muss, hat Bernerzeitung.ch/Newsnet diverse Möglichkeiten gefunden die den Besuchern gratis Verpflegung und Unterhaltung bieten.

1/16 Vom Pouletflügeli,...
Bild: Jessica Zuber

   

Das Bea-App

Für Infos über das aktuelle Tagesprogramm, Geländeübericht oder auch Infos zu Sonderschauen stellt die Bea das «Bea-App» im Applestore gratis zur Verfügung.

Teilen und kommentieren

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Bernerzeitung.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...


Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.

Die Besucher der BEA 2012 können kostenlos kulinarisch verwöhnt werden und in der «Activity Zone» bei Fitnessübungen aktiv am Geschehen teilnehmen. Wer um 18 Uhr aufs Gelände will zahlt auch keinen Eintritt mehr.

Musik und Unterhaltung

Bereits im Verlauf des Tages findet man musikalische Unterhaltung. Ob Schlager, Pop, Rock oder Klassik es lässt sich für jeden Musikgeschmack etwas passendes finden. Dabei kann der Besucher selber wählen ob er in der «Blühenden Halle» einem Oberländner Trio lauschen, oder gar in der Frühlingssonne eine Berner Rockband hören will. Für die Nachtschwärmer wird in sechs Hallen zwischen 18 und 00.30 Uhr für die angemessene Stimmung gesorgt.

Essen und Trinken

Nicht nur Musikfans kommen auf ihre Kosten. An der BEA gibt es auch für leere Mägen immer eine Lösung. So kann man sich nach Lust und Laune zwischen Käsesnacks in der Halle 2.0 und erfrischenden Obstständen im Grünen Zentrum, bis zu Weindegustationen in Halle 1.2 entscheiden - oder gar von allen profitieren.

Wer zu viel gegessen hat kann sich zunächst im Gebäude 3 im «Raum der Stille» ausruhen, bevor er sich bei der Zumba-Party in der «Activity Zone» die Kalorien gleich wieder abtrainiert. Und dies alles ohne auch nur einmal zum Portemonnaie greifen zu müssen. (Bernerzeitung.ch/Newsnet)

Erstellt: 29.04.2012, 17:46 Uhr

0

Kommentar schreiben

Verbleibende Anzahl Zeichen:

No connection to facebook possible. Please try again. There was a problem while transmitting your comment. Please try again.
Noch keine Kommentare

Region

Populär auf Facebook Privatsphäre

Umfrage

Mögen Sie zeitgenössischen Tanz?



Muss der Religionsunterricht ausgebaut werden?

Ja

 
29.8%

Nein

 
70.2%

1036 Stimmen

Giraffen zieren die Stadt Bern. Sollen die Graffiti bleiben?

Ja

 
28.9%

Nein

 
71.1%

409 Stimmen