Schützenmatte: Flaschenwürfe und Gummischrot

BernAm Freitagabend sind in Bern Mitarbeiter des Verkehrsdienstes angegriffen worden, als sie sich wegen eines zugeparkten Autos auf der Schützenmatte befanden. Die Polizei setzte Gummischrot ein.

Am Freitag wurde der Verkehrsdienst auf der Schützenmatte mit Flaschen beworfen. Die Polizei reagierte mit Gummischrot (Archivbild).

Am Freitag wurde der Verkehrsdienst auf der Schützenmatte mit Flaschen beworfen. Die Polizei reagierte mit Gummischrot (Archivbild). Bild: Stefan Anderegg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Autolenker meldete sich am Freitag kurz nach 22 Uhr bei der Kantonspolizei Bern und bat um Hilfe, weil sein Auto auf der Schützenmatte in Bern zugeparkt war. Eine Patrouille des Verkehrsdienstes, welcher unbewaffnet ist, und der aufgebotene Abschleppdienst begaben sich vor Ort. Als sie auf dem Parkplatz mit den Arbeiten beschäftigt waren, wurden sie von mehreren vermummten Personen mit Flaschen angegriffen, wie die Kantonspolizei Bern am frühen Samstagabend berichtete.

Die zur Verstärkung gerufenen Einsatzkräfte der Polizei wurden in der Folge ebenfalls mehrmals aus verschiedenen Richtungen mit Flaschen beworfen. Die Angreifer zogen sich jeweils in die Reithalle zurück, bevor sie wieder mit neuen Flaschen Angriffe starteten.

Eine Person wurde durch Gummischrot verletzt

Um das Auto abschleppen zu können und die am Einsatz beteiligten Personen zu schützen, musste Gummischrot eingesetzt werden. Als der Abschleppdienst den Ort verlassen hatte, zogen sich auch die Polizeikräfte zurück. Eine Person wurde durch die Gummischrotgeschosse verletzt. Ein parkiertes Auto wurde durch die Flaschenwürfe beschädigt und mit Farbe verspritzt.

Bereits vor zwei Wochen wurde eine Polizeipatrouille auf der Schützenmatte mit Flaschenwürfen angegriffen, als sie wegen eines zugeparkten Autos zur Hilfeleistung aufgeboten wurden.

In der Nacht auf Samstag kam es laut Polizei beim Amtshaus an der Hodlerstrasse in Bern zu einem Farbanschlag. Ob ein Zusammenhang zwischen den beiden Vorfällen besteht, ist Gegenstand der Ermittlungen. (chh)

(Erstellt: 23.03.2013, 17:15 Uhr)

Stichworte

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Bernerzeitung.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Die Welt in Bildern

Auf der Flucht: Ein junges Mädchen schläft auf einer Bank am Bahnhof von Budapest nachdem die ungarische Polizei die Migranten vor der Weiterfahrt nach Deutschland gehindert hat. (2. September 2015)
(Bild: David Josek (AP, Keystone)) Mehr...