Bern

Polizei führte Tibet-Demonstranten ab

BernAusnahmezustand in Bern: Anlässlich des Staatsbesuchs des chinesischen Präsidenten Xi Jinping wurden Teile der Innenstadt hermetisch abgeriegelt. Die Polizei führte insgesamt 32 Aktivisten ab.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es ist ein Staatsbesuch, der für Aufsehen sorgt: Am Sonntag und Montag weilt der chinesische Präsident Xi Jinping auf Staatsbesuch in der Schweiz. In Bern herrschte deshalb am Sonntag Ausnahmezustand.

Die ganze Achse vom Casino-Parking bis zur Christoffelgasse – rund 500 Meter - war komplett gesperrt, inklusive Bundesplatz. Kurzzeitig war am Nachmittag gar der Bärenplatz gesperrt.

Erstmals kamen rund um den Bundesplatz gar Betonelemente zum Einsatz, die für zusätzliche Sicherheit sorgen sollten. Das Polizeiaufgebot war immens. Über der Innenstadt kreisten mehrere Hubschrauber, darunter ein Super-Puma der Schweizer Armee. Die Kantonspolizei Bern fuhr Wasserwerfer auf.

Polizei nimmt Tibet-Aktivisten auf dem Berner Bärenplatz fest.

Vor der Ankunft von Xi Jinping versuchten am frühen Nachmittag mehrere Demonstranten, auf den abgesperrten Bundesplatz zu gelangen. Die Aktivisten wurden jeweils von der Polizei zurückgewiesen.

Im Raum Spitalgasse/Bärenplatz protestierten wenig später 14 junge Aktivisten unbewilligt auf dem Bärenplatz. Sie forderten die Unabhängigkeit Tibets und die Schweiz auf einem Transparent auf, nicht «mit Mördern zu verhandeln». Sie wurden nach gut einer Dreiviertelstunde verhaftet und abgeführt.

Die Aktivisten gehörten dem Verein Tibeter Jugend in Europa VTJE an, der wesentlich radikalere Töne anschlug als seine Landesgenossen am Morgen. Die Mitglieder warfen den Behörden vor, Tibeter in der Schweiz zu zensieren und undemokratisch zu handeln.

«Unsere politischen Ideen als schweizerische Nation werden an China verkauft für einen kurzfristigen wirtschaftlichen Handel, der es offensichtlich nicht wert ist», sagte Migmar Dhakyel, Mediensprecherin der Aktionsgruppe der Nachrichtenagentur sda.

Der Bärenplatz ist abgeriegelt, darüber ist ein Super-Puma-Helikopter der Schweizer Armee. Video: Jürg Spori

Aktivisten gelangten hinter Polizeisperre

Am späteren Nachmittag gelang es über 20 Demonstranten, an der Polizeisperre vorbei auf den zwischenzeitlich abgeriegelten Bärenplatz zu kommen. Die Aktivisten schafften es jedoch nicht auf den Bundesplatz, sie wurden von der Polizei zurückgedrängt. Mehrere Demonstranten wurden daraufhin von der Polizei abgeführt.

«Kommt vom Brunnen runter!» Die Polizei fordert Aktivisten mittels Lautsprecher dazu auf, vom Brunnenrand herunterzusteigen. Video: Jürg Spori

Autofahrer, Fussgänger und sogar der ÖV mussten weichen. Die Polizei führte an den Zugängen zum abgesperrten Sektor Personen- und Fahrzeugkontrollen durch. In der ganzen Innenstadt mussten Passanten aus Sicherheitsgründen damit rechnen, kontrolliert zu werden. Es waren Zustände, wie man sie vom Weltwirtschaftforum WEF in Davos kennt.

Am späten Nachmittag normalisierte sich die Situation. Seit 16.45 Uhr ist der Bärenplatz für Passanten wieder geöffnet, auch die Achse Casino-Parking – Christoffelgasse wurde wieder dem Verkehr übergeben. Wie die Kantonspolizei Bern am Sonntagnachmittag mitteilte, wurden im Zusammenhang mit dem chinesischen Staatsbesuchs während des ganzen Tages insgesamt 32 Personen abgeführt und in polizeilichen Räumen kontrolliert.

Früher Sonntagnachmittag: Ein Wasserwerfer der Kapo Bern fährt in der Innenstadt auf. Video: Jürg Spori

Rytz: Sicherheitsvorkehrungen übertrieben

Der chinesische Präsident dürfte die Protestrufe kaum gehört haben. Dafür sorgten die erhöhten Sicherheitsvorkehrungen der Stadt Bern, für die es im Vorfeld grossflächig Kritik hagelte.

Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International bemängelten, dass die Demonstration nur weit abseits des Bundeshauses und nur vor dem Eintreffen des Präsidenten erlaubt wurde.

Auch Grünen-Nationalrätin Regula Rytz bezeichnete die Sicherheitsvorkehrungen als übertrieben. Sie würde die Gepflogenheiten der Schweizer Demokratie unterschlagen, sagte sie gegenüber der sda.

Das wichtigste sei jedoch, dass die Argumente der Demonstranten gehört werden. Rytz ist Mitglied der parlamentarischen Gruppe Schweiz Tibet und war eine der Sprecherinnen an der Demonstration. Auch GSTF-Präsident Büchli ist überzeugt: «Die verlängerten Ohren Xi Jinpings hören uns bestimmt bis zum Waisenhausplatz.»

Belastende Vorgeschichte

Es ist eine belastete Vorgeschichte, die mit den Visiten der chinesischen Staatsführung einhergeht. Für den Gastgeber ein Spagat zwischen Grundrechten wie der Meinungsäusserungsfreiheit und der Gastfreundschaft. 1999 löste ein Staatsbesuch eine mittlere Staatskrise aus.

Pro-Tibet-Demonstranten, die auf das Dach der UBS geklettert waren, hissten in Sichtweite des damaligen chinesischen Staatspräsidenten ihre Transparente. Dieser war derart erzürnt, dass er den Empfang vor dem Bundeshaus ausfallen liess. «Sie haben einen guten Freund verloren», stauchte er die dama­lige Bundespräsidentin Ruth Dreifuss zusammen.

2009: Um einen erneuten Eklat zu vermeiden, liess der Berner Gemeinderat während eines Ar­beitsbesuches der Chinesen kurzerhand 50 Tibeter verhaften, die zuvor friedlich demonstriert hatten. Dafür hagelte es Kritik. (jsp/chh/tma/sda)

Erstellt: 15.01.2017, 14:35 Uhr

Artikel zum Thema

Kirsch und Röteli für Chinas Präsidenten

Zwei Tage vor der WEF-Eröffnung trifft der chinesische Präsident Xi Jinping in der Schweiz ein. Alles zu seinem Staatsbesuch lesen Sie bei Bernerzeitung.ch/Newsnet. Mehr...

Wegen Chinesen wird das Schlööfle verboten

Wegen des Besuchs des chinesischen Staatspräsidenten wird der Bundesplatz von Sonntag bis Montag zum Sperrgebiet. Betroffen vom Stillstand ist auch die Eisbahn. Pro-Tibet-Aktivisten dürfen nur ausser Sichtweite demonstrieren. Mehr...

Tibeter demonstrierten gegen Chinas Regime

Bern Rund 400 Exil-Tibeter und ihre Unterstützer haben am Sonntagmorgen anlässlich des Besuchs des chinesischen Präsidenten Xi Jinping auf dem Waisenhausplatz demonstriert. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Blogs

Sportblog Dreimal runter, Hose runter
Foodblog Dressed for success

Die Welt in Bildern

Wellenreiter: Jonathan Gonzalez, Mitglied des spanischen Surf-Teams, übt seine Künste im Wave Garden, einem grossen Pool, der Wellen künstlich erzeugt (25. Mai 2017).
(Bild: Vincent West) Mehr...