Neuer Verein setzt sich für ein «hauptstadtwürdiges» Nachtleben ein

BernDer neu gegründete Verein «Nachtleben Bern» lancierte am Freitagabend anlässlich der Saisoneröffnung im Sous Soul die Petition «Pro Nachtleben».

Der Verein «Nachtleben Bern» lancierte am Freitagabend im Sous Soul eine Petition.

Der Verein «Nachtleben Bern» lancierte am Freitagabend im Sous Soul eine Petition. Bild: Claudia Kälin

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Verein «Nachtleben Bern», der erst kürzlich ins Leben gerufen wurde, machte am Freitagabend zur Saisoneröffnung im Sous Soul und in Berns Gassen mit einer Unterschriftensammlung auf sich aufmerksam. Mittels Petition will der Verein an den Diskussionen rund um den Lärm im Berner Nachtleben und das damit im Zusammenhang stehende Clubsterben teilhaben. Die Unterschriftsbögen liegen ab sofort auch in den im Komtiee des Vereins vertretenen Clubs Bonsoir, Le Ciel, Propeller, Silo und Wasserwerk auf. Unterschreiben kann man aber die Petition auch online.

Zur Diskussion anregen

Ziel der Petition ist laut Thomas Berger (Jungfreisinn), Vereinspräsident, dass sich Gemeinderat und Stadt Bern zu einem «hauptstadtwürdigen attraktiven Nachtleben» bekenne und sich für dieses auch engagiere. Ausserdem wolle man Nachtschwärmer, die sich im öffentlichen Raum nicht anständig verhalten, für die Problematik sensibilisieren.

Der Verein will mit der Petition nicht einseitig Partei ergreifen, sondern vor allem zu Diskussionen anregen. «Nachtleben Bern» fordert deshalb darin die Flexibilisierung der Öffnungszeiten und gleich lange Spiesse für alle Betriebe, ein klares Lärmkonzept, sinvolle Lärmgrenzwerte und keine Reduktion, eine umfassendere Gewichtung der Interessen und die Beschleunigung des Verfahrensablaufes. Zudem soll die Stadt ihre Kultur selber bestimmen und die Nachtschwärmer sensibilisiert werde.

Laut Berger kann der Verein bei der Durchsetzung seiner Forderungen auf die Unterstützung von lokalen Musikern und Politikern von links und rechts zählen. Es sind weitere Unterschriftensammlungen geplant. (toc)

(Erstellt: 03.09.2011, 10:05 Uhr)

Stichworte

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Bernerzeitung.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Werbung

Kommentare

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Die Welt in Bildern

Reptilien in Not: An der Grenze zwischen Paraguay und Argentinien tummeln sich Kaimane auf der Suche nach Wasser in einem Tümpel, da der Fluss Pilcomayo kaum noch Wasser führt. (25. Juni 2016)
(Bild: Jorge Adorno) Mehr...