Region

  • Region
  • Schweiz
  • Ausland
  • Wirtschaft
  • Börse
  • Sport
  • Kultur
  • Panorama
  • Leben
  • Auto
  • Digital
  • Blogs
  • Forum

Kuwaiter besitzen bereits Land in Bern-West

Von Wolf Röcken. Aktualisiert am 17.01.2012 2 Kommentare

Ob in Bern-West jemals eine Moschee gebaut wird, wie es dem Islamischen Zentralrat vorschwebt, ist unklar. Tatsache ist, dass hier eine grosse Parzelle Land einer Firma aus Kuwait gehört.

Die fehlende Zonenkonformität wäre ein Hindernis für eine Moschee (Themenbild).

Die fehlende Zonenkonformität wäre ein Hindernis für eine Moschee (Themenbild).
Bild: Keystone

Die Idee des radikalen Islamischen Zentralrats der Schweiz (IZRS), in Bern-West eine grosse Moschee zu bauen, hat viele Diskussionen ausgelöst – damit entstand genau das, was IZRS-Präsident Nicolas Blancho wohl erreichen wollte: Aufmerksamkeit für die Splittergruppe der Muslime in der Schweiz. Blancho selber sagte bereits, dass es sich erst um eine Idee handle. Und er erzählte weiter, dass er bei potenten Geldgebern in Kuwait und Katar um Unterstützung für verschiedene Projekte wie die Moschee weible.

Ein Stück Land hat Blancho nach eigenen Angaben nicht. Er sprach allerdings von Bern-West als Wunschstandort. Fakt ist: Eine 26'000 Quadratmeter grosse Parzelle an der Riedbachstrasse im Weiler Buech in Bern-West gehört bereits Kuwaitern. Das Stück Land zwischen dem Standplatz der Fahrenden und der Resag ist laut dem städtischen Vermessungsamt auf die Arwa Real Estate General Trading Consulting Company Kuwait eingetragen. Dahinter steht offenbar ein ehemaliger Ministerpräsident.

Fehlende Zohnenkonformität

Was das kuwaitische Unternehmen mit dem Gelände direkt an der Autobahn vorhat, ist völlig unklar. Die Recyclingfirma Resag, die ihren Sitz in unmittelbarer Nachbarschaft hat, zeigte einst Interesse an der Parzelle, um auszubauen. Doch auf Anfragen seien nie Antworten eingegangen. 2008 wurden Pläne für ein gigantisches Automuseum publik – finanziert durch die Kuwaiter. Die Pläne scheiterten, weil das Projekt nicht zonenkonform war. Das Grundstück liegt in der Industrie- und Gewerbezone. Die fehlende Zonenkonformität wäre auch ein Hindernis für eine Moschee an dieser Stelle. Es müsste umgezont werden. (Berner Zeitung)

Erstellt: 17.01.2012, 09:03 Uhr

2

Kommentar schreiben

Verbleibende Anzahl Zeichen:

No connection to facebook possible. Please try again. There was a problem while transmitting your comment. Please try again.

2 Kommentare

Kurt Dubach

17.01.2012, 10:23 Uhr
Melden 5 Empfehlung 0

Warum weis das keiner? Das die Land besitzen, sind wir Schweizer schon ausgegrenzt! Ob Splittergruppen usw.
Nehme an ist immer noch unser Land, oder etwa nicht. Eine Mässigung sollte da schon sein. Es soll jedem gut gehen, aber bitte mit vernumpft
Antworten


Rudolf Burgener

17.01.2012, 21:19 Uhr
Melden 1 Empfehlung 0

Ja ja, da wundert es einen gar nicht, wenn Alex Tschäppät es gelassen nimmt.
Die beiden"christlichen" Kirchen tun auch nichts dagegen.
So wird strategisch unser Land abgeluchst. Irgendwann sagen sie "this is ouer Land" so wie es Y. Arafat immer gegen Eretz Israel behauptet hatte. Man gibt den kleinen Finger, dann haben die Moslembrüder die Schweiz unter ihrer Herrschaft.
Allah hu akbar!
Antworten



Region

Populär auf Facebook Privatsphäre

Umfrage

Standen Sie auch schon im Osterstau?



Muss der Religionsunterricht ausgebaut werden?

Ja

 
29.8%

Nein

 
70.2%

1036 Stimmen

Giraffen zieren die Stadt Bern. Sollen die Graffiti bleiben?

Ja

 
28.9%

Nein

 
71.1%

409 Stimmen