Bern

Ein Tag mit den Roma

BernRund 80'000 Roma leben zurzeit in der Schweiz – trotzdem werden sie kaum wahrgenommen. Mit dem Aktionstag von heute Donnerstag in Bern wollen Roma sichtbar werden.

Heute Donnerstag findet auf dem Waisenhausplatz und im Hotel Kreuz der Aktionstag zum Thema «Roma in der Schweiz» statt (Archivbild).

Heute Donnerstag findet auf dem Waisenhausplatz und im Hotel Kreuz der Aktionstag zum Thema «Roma in der Schweiz» statt (Archivbild). Bild: Urs Baumann

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Als Roma in der Schweiz lebt man gut, solange man sich nicht geoutet hat», sagt M. A. im Video der Gesellschaft für bedrohte Völker (GFBV). Er und weitere Menschen erzählen vom Leben als Roma in der Schweiz. Das gezeichnete Bild ist ein bedrückendes: Vorurteile und verletzende Klischees gehören zum Alltag der Roma.

Dass die meisten von ihnen nicht mit vollem Namen auftreten und nur mit abgewandtem Gesicht gezeigt werden wollen, sagt ähnlich viel über ihren Stand in der Schweizer Gesellschaft aus wie ihre Schilderungen.

Mit Halbwissen aufräumen

«Roma, ihre Geschichte und ihre Kultur stellen ein Thema dar, über das man sehr wenig weiss», bestätigt Angela Mattli von der GFBV. Ändern soll das der Aktionstag zum Thema «Roma in der Schweiz», der heute Donnerstag in der Berner Innerstadt stattfindet. Dieser wird von der GFBV in Zusammenarbeit mit mehreren Schweizer Roma-Organisationen veranstaltet.

Auf dem Waisenhausplatz wird ein «Detox Dance» inszeniert, eine künstlerische Performance zum Mitmachen. Um 18 Uhr findet im Hotel Kreuz eine Podiumsdiskussion zu Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Roma in der Schweiz statt. Aber kann ein Aktionstag an derart gefestigten Vorurteilen überhaupt rütteln?

Mattli ist zuversichtlich: «Über Roma gibt es wahnsinnig viel Halbwissen. Wir wollen einen Gegenpunkt setzen, indem die Roma ihre Geschichte und Kultur vorstellen. Ausserdem soll für einmal nicht über, sondern mit den Roma gesprochen werden.»

Keine anerkannte Minderheit

Ein zentrales Thema wird die Forderung der Roma sein, offiziell als nationale Minderheit anerkannt zu werden: Seit rund 600 Jahren leben hierzulande Roma, zurzeit sind es ungefähr 80'000, wie Cristina Kruck von der Roma Foundation bestätigt. Trotzdem sind die Roma keine anerkannte Minderheit. Diese Situation soll am heutigen Podium diskutiert werden, so Kruck.

Anders ist die Lage der Sinti und Jenischen: Im Herbst 2016 wurden Sinti und Jenische vom Bundesrat als Minderheiten anerkannt. Dabei handelt es sich zwar eher um einen symbolischen Akt: Der Bund verspricht in erster Linie, die Völker nicht mehr kollektiv als «Fahrende» zu bezeichnen.

Dass die Anerkennung dennoch von grossem Wert für die Roma wäre, zeigt das Video der GFBV. So stellt M. A. klar: «Anerkennung bedeutet für mich, gleichwertig zu sein wie alle anderen Schweizer.»


Infos: www.gfbv.ch/roma (Berner Zeitung)

Erstellt: 06.04.2017, 07:30 Uhr

Artikel zum Thema

Roma-Frau schweigt

Bern Sie sitzt vor Gericht und sagt nichts. Eine 39-jährige Frau aus Polen wird beschuldigt, alte Leute mit dem Enkeltrick um ihr Erspartes gebracht zu haben. Ihr Verteidiger hatte ihr geraten, nichts zu sagen. Mehr...

So greift die Schweiz den Roma vor Ort unter die Arme

Die Schweiz setzt sich für die Entwicklung Rumäniens ein. 181 Millionen Franken fliessen in 200 verschiedene Hilfsprojekte. Ein Einblick in die Verwendung der Gelder. Mehr...

Das Schicksal der Roma-Kinder von Wien

Clanchefs setzen Roma-Kinder mit dem Einverständnis der Eltern in Wien als Diebe ein. Die Erkenntnisse der Wiener Behörden sind wichtig: Oft gelangen die Phänomene von dort zeitverzögert in die Schweiz. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Blogs

Bern & so Schritt für Schluck

Foodblog Schüttle das Handgelenk!

Paid Post

Tierisch viele Angebote

Die Berner Publikumsmesse BEA präsentiert vom 28. April bis 7. Mai 2017 die ganze Fülle von Trends und Traditionen.

Die Welt in Bildern

Strassenkunst: Ein übergrosses Graffiti ziert die Wand eines Hochhauses in Berlin (28. April 2017).
(Bild: Felipe Trueba) Mehr...