Bern

Ein «Sibesiech» zum Zmittag

BernVor 100 Tagen haben Bruno Christen und Oli Weber in Bern und Umgebung ihren Kurierdienst «Lunchbag.ch» lanciert. Bernerzeitung.ch/Newsnet hat ihre Sandwichs getestet.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Dr Sibesiech» – so heisst eines der Sandwichs, die bei «Lunchbag.ch» seit August bestellt werden können. Dieses Eingeklemmte reicht für einen grossen Hunger und mundet wegen knackigem Salatblatt, frischer Gurke und dem würzigen Cantadou-Aufstrich.

Diesen Online-Kurierdienst haben Oli Weber und Bruno Christen vor drei Monaten lanciert. Die beiden Berner Unternehmer bieten acht verschiedene Sandwichs zwischen 9 bis 12 Franken an. Allesamt tragen urbernerische Namen wie «Heimlifeiss», «Tätschmeister» oder «z’Aupechaub». Die Namen sind Programm: Beispielsweise sorgt die Paprikasalami im «Heimlifeiss» für einen scharfen Abgang und das «Aupenchaub» beinhaltet rezenten Käse.

Ohne Mindestbestellwert

Die Sandwichs sind hausgemacht, mit Brot aus Bethlehem, Fleisch aus Zollikofen, Käse aus Ittigen und selbstgemachten Aufstriche. «Alles möglichst gesund und ohne Mayo», erklärt der 32-jährige Christen. Er selbst hat über eine Dekade Erfahrung beim Thaifood-Kurier gesammelt. Sein 27-jähriger Partner Weber bringt eine BWL-Ausbildung mit.

Besonders bei «Lunchbag» ist, dass nicht jeden Tag in jedem Quartier bestellt werden kann (siehe Bildstrecke). Der Donnerstag gehört beispielsweise dem Quartier Breitenrain-Lorraine und Freitags wird die Länggasse beliefert, so sparen die zwei Berner Jungunternehmer Transportkosten. Christen sieht einen Vorteil für die Kundschaft: «Wir haben keinen Mindestbestellwert und fahren auch für ein einziges Sandwich.»

Die beiden bereiten die Sandwichs derzeit noch in einem Restaurant im Ostring zu, suchen jedoch ein zentraleres Lokal. «Wir möchten auch Laufkundschaft haben», erklärt Christen. Damit erhoffen sie, die Bestellmenge zu erhöhen. «Die Mengen variieren, an einigen Tagen haben wir viel, doch an anderen noch zu wenig», bilanziert Christen nach 100 Tagen im Geschäft. (Bernerzeitung.ch/Newsnet)

Erstellt: 04.12.2013, 11:13 Uhr

Artikel zum Thema

Tibits 2: Mehr Platz für Berns Vegetarier

Bern Am Donnerstag eröffnet das Tibits an der Gurtengasse ihren zweiten Standort in Bern. Im neuen Restaurant hat es mehr Platz für alle und man kann auch Tische reservieren. Mehr...

«& Söhne» serviert doch Fleisch - und Knochen

Bern Was kommt raus, wenn ein Koch im Service arbeitet und die Marketingplanerin in der Küche steht und der ehemalige Sous-Soul-Manager mitmischt? Ein neues Restaurant namens «& Söhne». Mehr...

«Bärner Müntschi» heisst nun «Bärner Mitti»

Bern Am Samstag sollten in der Berner Aarbergergasse der Klub «BM1» und das Restaurant «Bärner Müntschi» eröffnen. Die Brauerei Felsenau erwirkte mit einem Verbot, dass das Restaurant umgetauft wird. Mehr...

Dossiers

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Blogs

Foodblog 1000 Scotch Eggs
Gartenblog Gern gesehene Gäste

Promotion

Kostenlose Ebooks

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Die Welt in Bildern

Lightshow: Ein Blitz entlädt sich während eines Sommergewitters über Bern (27. Juni 2017).
(Bild: Anthony Anex) Mehr...