Region

  • Region
  • Schweiz
  • Ausland
  • Wirtschaft
  • Börse
  • Sport
  • Kultur
  • Panorama
  • Leben
  • Auto
  • Digital
  • Blogs
  • Forum

Berufsverkehr fordert Winterdienst heraus

Aktualisiert am 12.02.2013 17 Kommentare

Dass es am Montagabend in der Stadt Bern zum Verkehrschaos kam, ortete Bernmobil unter anderem bei der Schneeräumung. Martin Schneider vom Tiefbauamt der Stadt Bern, dem für den Winterdienst zuständigen Amt, nimmt Stellung.

Ein Mitarbeiter des Winterdienstes im Einsatz am Dienstagmorgen.

Ein Mitarbeiter des Winterdienstes im Einsatz am Dienstagmorgen.
Bild: Jonathan Spirig

Bildstrecke

Schnee im Kanton Bern

Schnee im Kanton Bern
Der starke Schneefall und die eisigen Strassen sorgen seit Montagabend für Verkehrschaos in der ganzen Region Bern.

Artikel zum Thema

Teilen und kommentieren

Stichworte

Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.

Mit Einsetzen des Schneefalls habe man die zuständigen Räumungsequippen sofort losgeschickt, sagte Martin Schneider, Leiter der Abteilung Strassenreinigung und Winterdienst beim städtischen Tiefbauamt. Im dichten, abendlichen Berufs- und Pendlerverkehr seien die Räumungsfahrzeuge allerdings nicht so rasch vorwärts gekommen.

«In einer leeren Stadt können die Fahrzeuge ihre Runden natürlich rascher absolvieren als im Pendlerverkehr», sagte Schneider. In Anbetracht der Witterung und des Verkehrsaufkommens sei der Räumungseinsatz am Montagabend optimal verlaufen, betonte er weiter.

24 Stunden, jeden Tag

Die Stadt Bern hat ihr Strassennetz gemäss Schneider in verschiedene Kategorien unterteilt. Die erste, dringliche Kategorie umfasst beispielsweise Hauptverkehrsachsen, Strassen mit öffentlichem Verkehr oder Zugänge zu Bahnhöfen und Spitälern. Diese Strassen werden 24 Stunden, sieben Tage die Woche betreut.

Das Strassennetz dieser Kategorie ist rund 320 Kilometer lang. Dafür verantwortlich sind acht Räumungsfahrzeuge, von denen jedes jeweils eine etwa gleich lange Route abfährt.

In einer zweiten Kategorie befinden sich die Quartierstrassen. Sie werden gemäss Schneider jeweils zwischen morgens fünf und abends zehn Uhr geräumt. Über Nacht ist Ruhe, damit die Quartierbewohner schlafen können. (cls/sda)

Erstellt: 12.02.2013, 14:42 Uhr

17

Kommentar schreiben

Verbleibende Anzahl Zeichen:

No connection to facebook possible. Please try again. There was a problem while transmitting your comment. Please try again.

17 Kommentare

Karl Sommer

12.02.2013, 09:24 Uhr
Melden 120 Empfehlung 19

Gratuliere den Räumungtrupps im ganzen Kanton für den unermüdlichen Einsatz! Diese sind nämlich, anders als die Kommentarschreiber jetzt sicher wieder vermuten werden, pausenlos im Einsatz. Vielleicht sollten einige Autofahrer die Räumungsfahrzeuge jeweils kurz durch lassen und ihnen nicht den Weg versperren, wie gestern und heute oft beobachtet... Antworten


c. ruch

12.02.2013, 12:05 Uhr
Melden 57 Empfehlung 7

wir wohnen etwas abgelegen und haben auch schnee viel schnee nur hier oben ist man halt ausgerüstet und past sich den gegebenheiten an ,immer sind noch viele autos unterwegs die garnicht müsten zb nur fürs frische gipfeli oder zum kaffeklatsch etc dass muss nicht sein bei diesen verhältnissen oder....der frühling kommt bestimmt .....gute fahrt und allen dank die dafür sorgen...... Antworten



Region

Populär auf Facebook Privatsphäre

Immobilien

Marktplatz

Umfrage

Detailhändler sollen ihre Geschäfte künftig in der Schweiz bis mindestens 20 Uhr offenhalten dürfen. Befürworten Sie längere Ladenöffnungszeiten?



@BernerZeitung auf Twitter

Muss der Religionsunterricht ausgebaut werden?

Ja

 
29.8%

Nein

 
70.2%

1036 Stimmen

Giraffen zieren die Stadt Bern. Sollen die Graffiti bleiben?

Ja

 
28.9%

Nein

 
71.1%

409 Stimmen