Polizisten auf der Schützenmatte mit Flaschen und Steinen beworfen

BernAm späten Freitagabend kam es auf dem Parkplatz vor der Reitschule zu Auseinandersetzungen. Laut Augenzeugenberichten warfen verschiedene Besucher der Reithalle Flaschen gegen Einsatzkräfte der Polizei. Dabei wurde ein Polizist leicht verletzt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Verschiedene teils vemummte Personen versammelten sich laut Aussagen der Kantonspolizei Bern gegen 23 Uhr am Freitagabend zu einer Spontankundgebung. Die Menschenmenge zog anschliessend von der Reithalle via Bollwerk in Richtung Kleeplatz. Beim Eintreffen der Polizeikräfte wendete der Umzug auf Höhe des Kunstmuseums schliesslich wieder und kehrte zur Schützenmatte zurück. Laut Kantonspolizei Bern wurden auf dem Weg dorthin Petarden gezündet und der Verkehr behindert.

Ebenfalls wurden die Einsatzkräfte der Polizei unvermittelt mit Steinen und Glasflaschen beworfen, wie eine Augenzeugin bereits am Samstagmorgen gegenüber Bernerzeitung.ch/Newsnet berichtete.

Massive Sachbeschädigungen

Bei den Auseinandersetzungen kam es zu diversen Sachbeschädigungen. Ein Stein durchschlug die Seitenscheibe eines Polizeiautos und traf einen Polizisten am Kopf. Er musste sich vorübergehend in ärztliche Behandlung begeben.

Ebenfalls nahm offensichtlich auch die Bushaltestelle Bollwerk Schaden, wie ein Augenschein vor Ort zeigte. Die Scheibe der Bushaltestelle ist eingeschlagen, noch immer liegen Scherben herum. Auch auf dem Parkplatz vor der Reitschule waren noch Spuren der nächtlichen Auseinandersetzung zu sehen.

Die Demonstranten zogen sich kurzzeitig zurück, griffen dann die Polizistinnen und Polizisten aber erneut mit Flaschen- und Steinwürfen an. Diese setzten sich mit Gummischrot zur Wehr.

Die vor allem durch Scherben verunreinigte Strasse musste durch das Strasseninspektorat Bern geputzt werden. Um zirka 1.20 Uhr zog ein grösserer Demonstrationszug mit zum Teil vermummten oder maskierten Teilnehmenden an der Polizeiwache Waisenhaus vorbei Richtung Bollwerk.

In den frühen Morgenstunden ging eine Meldung betreffend Flaschenwürfe gegen parkierte Autos bei der Polizei ein. Vor Ort konnten aber keine Personen mehr festgestellt werden.

Mediengruppe der Reitschule distanziert sich von Gewalt gegenüber der Polizei

In einer Mitteilung vom Samstagabend hielt sie darum auch fest, dass sich die «erwähnten Ereignisse am Freitag kurz vor 23.00 Uhr nicht vor der Reitschule, sondern im Raum Bollwerk-Schützenmatte auf Höhe Hodlerstrasse/Amtshaus/Kapitel Bollwerk» abspielten. Weiter schreibt sie, dass nicht bekannt sei, ob es sich bei den Chaoten um Besucherinnen und Besucher der Reitschule handelte oder um «Fasnächtlerinnen und Fasnächtler».

Zwar verfüge die Reitschule über keine genauen Informationen über die Hintergründe der Ereignisse, aber es scheine sich dabei um eine Protestaktion gegen die Polizei gehandelt zu haben, schreibt die Mediengruppe weiter.

Die Reitschule wollen den wachsenden Unmut gegen die Behörden wegen der verfehlten repressiven Nachtleben- und Freiraumpolitik in der Stadt Bern nicht ausbaden, heisst es zuletzt. (toc/cls)

(Erstellt: 25.02.2012, 11:31 Uhr)

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Blogs

Nachspielzeit Bitte mit dem Trainer nicht über Fussball sprechen!
Mamablog Schwiizerdüütsch, kännsch?
Blog: Never Mind the Markets Das schwächste Glied der Weltwirtschaft

Publireportage

Lötschberger Online-Wettbewerb

Gewinnen Sie ein Wochenende für zwei Personen in Leukerbad.

Die Welt in Bildern

Audienz für Zaungäste: Dieser Löwe im Safari Park Taigan auf der Krim geniesst die Aufmerksamkeit der Besucher (31. August 2015).
Mehr...