Panorama

  • Region
  • Schweiz
  • Ausland
  • Wirtschaft
  • Börse
  • Sport
  • Kultur
  • Panorama
  • Leben
  • Auto
  • Digital
  • Blogs
  • Forum

Nina Merli
Reporterin


XXL Cats and Dogs

Aktualisiert am 07.02.2012 7 Kommentare

Neue Zahlen belegen, dass rund die Hälfte aller Hunde und Katzen in den USA übergewichtig sind. Es mangelt ihnen an Bewegung und gesundem Essen. Wie das Herrchen, so der Hund?

Sogar die Werbung ist auf den übergewichtigen Hund gekommen: Aktueller amerikanischer VW-Beatle-Werbespot.


Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.

Die Zahlen lassen keine Zweifel offen: US-Haustiere müssen abnehmen. Denn 53 Prozent der amerikanischen Hunde und 55 Prozent der Katzen sind übergewichtig. Dies entspricht rund 88 Millionen Tieren. Präsentiert wurden die Zahlen von der Association for Pet Obesity Prevention (APOP).

Bedenklich sei dabei vor allem, dass ein Grossteil der Tierhalter sich «keines Übergewichtes» bewusst sei, schreibt APOP-Gründer und Veterinär Ernie Ward in einer Pressemitteilung. «Dicke Haustiere sind zur Normalität geworden.» Dies ist ein gefährlicher Trend, denn die Fettleibigkeit kann bei Tieren Krankheiten wie Diabetes oder Nierenerkrankungen auslösen und die Lebenserwartung senken.

Tierhalter belohnen ihre Haustiere ständig mit Süssigkeiten

Es sei sehr wichtig, dass die Fettleibigkeit bei Tieren thematisiert werde, so Ward, denn die Tierfettleibigkeit sei einzig ein menschliches Problem. «Kein Tier geht von sich aus zum Kühlschrank, um sich mit Essen zu bedienen.» Verhängnisvoll seien für die Tiere vor allem die vielen «Aufmerksamkeiten», die sie bekämen. Online-Umfragen haben ergeben, dass 93 Prozent aller Hunde- und Katzenhalter ihre Lieblinge mehrmals am Tag mit Süssigkeiten belohnen. Und genau diese seien die «Saboteure der Gewichtsabnahme».

Die Macher der Studie sehen in der Tierfettleibigkeit Parallelen zur Fettleibigkeit von Teenagern, die ebenfalls stetig am Steigen ist. Oft sässen die Teenager mit ihren Hunden oder Katzen stundenlang vor dem Fernseher, statt sich zu bewegen, und würden sich und ihre Tiere dabei mit Junkfood ernähren. (Bernerzeitung.ch/Newsnet)

Erstellt: 07.02.2012, 16:38 Uhr

7

Kommentar schreiben

Verbleibende Anzahl Zeichen:

No connection to facebook possible. Please try again. There was a problem while transmitting your comment. Please try again.

7 Kommentare

Gina Derungs

07.02.2012, 18:15 Uhr
Melden 16 Empfehlung 0

Tiere überfüttern bis sie dick sind und gesundheitliche Probleme haben, ist Tierquälerei. Antworten


maja naef

07.02.2012, 17:09 Uhr
Melden 15 Empfehlung 0

Katzen fressen keine Süssigkeiten. Die Futterhersteller verwenden Zucker. Katzenfutter einkaufen ohne das Kleingedruckte lesen geht gar nicht. Antworten



Panorama

Populär auf Facebook Privatsphäre

Verzeichnis- & Serviceportal

Marktplatz

Umfrage

Sind Sie aktiv Mitglied in einem Frauen- oder Männerturnverein?



Umfrage

Identifizieren Sie sich mit Ihrer Postleitzahl?