Hysterie bei der Eröffnung des Apple-Ladens

Nach langem Warten sind heute Mittag die Türen zum neuen Apple-Laden in Zürich aufgegangen. Mehrere hundert Kunden haben das Geschäft an der Bahnhofstrasse gestürmt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Heute um zwölf Uhr ist der Apple-Store an der Zürcher Bahnhofstrasse aufgegangen. Apple-Fans wollten sich das Ereignis nicht entgehen lassen und haben den Laden regelrecht gestürmt. Mit tosendem Applaus und Anfeuerungsrufen von dutzenden Apple-Mitarbeitern wurden die ersten Personen begrüsst.

Einigen Kunden ist dieser überschwängliche Empfang sichtlich unangenehm. Sie versuchen so schnell wie möglich ins Ladeninnere zu gelangen, weg vom Begrüssungskommitee.

Unter den ersten Kunden ist auch Heiko Lauble, 17, aus St.Gallen. Schon seit viertel vor zehn sass er mit seinen zwei Freunden vor dem neuen Laden und wartet auf die Türöffnung. Er sei ein grosser Apple-Fan, der sehr neugierig auf den neuen Laden in der Bahnhofstrasse ist.

Mit Campingstühlen übernachtet

Dass bei der Eröffnung heute Freitag viele Kunden die Brücke zwischen der Auffahrt und dem Wochenende gemacht haben und gar nicht zur Eröffnung kommen können, ist laut Apple kein Problem. «Heute ist ein fantastischer Tag», sagt Steve Cano, zuständig für den Einzelverkauf.

Schon Stunden vor Öffnung der Türen standen hunderte Personen Schlange. Die ersten Drei hatten bereits am Vorabend um 20 Uhr ihre Campingstühle an der Zürcher Bahnhofstrasse aufgestellt und dort die Nacht verbracht. Sie wollten unbedingt ein T-Shirt ergattern, den zweistöckigen Laden anschauen und an der so genannten Genius Bar mit den Technikspezialisten reden, sagten sie im Gespräch mit der Nachrichtenagentur SDA. Nein, kaufen wollten sie nichts.

600 bis 800 Personen

Andere hatten gleich ihr Mac-Laptop mitgebracht, um sich die Wartezeit zu Verkürzen. Der Verantwortliche für die Apple-Stores ausserhalb der USA, Steve Cano, bezeichnete die Bahnhofstrasse als eine der besten Einkaufsstrassen Europas.

Wenige Minuten nach der Eröffnung drängten sich bereits 300 Leute in den Laden, sagte die Schweizer Apple-Sprecherin Andrea Brack. Daraufhin wurde der Zugang beschränkt, bis wieder Kunden den Laden verliessen. In vier Warteräumen harrten noch 600 bis 800 Menschen aus.

Weitere Expansion

Dabei ist der Zürcher Apple-Store gar nicht der erste in der Schweiz. Im September hatte der Computer- und iPod-Hersteller in Genf und im Glattzentrum bereits seine ersten beiden Läden eröffnet.

Allerdings ist das Geschäft an der Bahnhofstrasse der grösste Apple-Store hierzulande. Auf zwei Stöcken könnten die Kunden neben dem Testen von Macs, iPhones und iPods auch Trainingskurse etwa über die Verwendung der Softwareangebote belegen, sagte Cano. Spezielle Kurse richten sich an Jugendliche.

Auf die Frage, ob Apple weitere eigene Läden in der Schweiz eröffnen wolle, blieb Cano im Gespräch mit der SDA vage: Apple wolle mit eigenen Stores weiter expandieren. Im vergangenen Jahr habe man weltweit 50 Geschäfte eröffnet. Die bisherigen zwei Läden in Genf und im Glattzentrum liefen sehr gut. (ek/ep/sda)

(Erstellt: 22.05.2009, 17:08 Uhr)

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Werbung

Promotion

Kostenlose Ebooks

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Die Welt in Bildern

Platte Mode: Wer als Kind gerne mit Paper Dolls spielte, wird sich allenfalls an den Kleidern erfreuen, welche Moschino an der Milan Fashion Week in Italien zeigt (22. September 2016).
(Bild: Tristan Fewings/Getty Images) Mehr...