Das «Obligatorische» im Schiessstand gehört abgeschafft

KommentarDer stellvertretende BZ-Chefredaktor Peter Jost nimmt Stellung zum obligatorischen Schiessen. Dieses sei nicht mehr nötig, unter anderem weil der WK wieder jährlich durchgeführt wird.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Als junger Rekrut war ich 1994 einer der Ersten, die in der Schweizer Armee im Rahmen eines Pilotversuchs in der neuen Gefechtsschiesstechnik (NGST) ausgebildet wurden. Revolutionär daran waren nebst den ungewohnten sitzenden, kauernden oder stehenden Stellungen vor allem die kurzen Schiessdistanzen bis 30 Meter.

Heute ist das N in der militärischen Abkürzung NGST verschwunden. Die damals neue Gefechtsschiesstechnik hat sich mittlerweile längst durchgesetzt. Heute gehört es zum Standard, dass Rekruten den Umgang mit der Waffe fast ausschliesslich auf kurze und damit realistischere Distanzen erlernen. Das Präzisionsschiessen ist höchstens noch eine Randnotiz.

Nur das «Obligatorische» im 300-Meter-Stand ist geblieben. Das ist eine Farce. Denn mit militärischer Ausbildung hat das 20-Schuss-Programm, bequem absolviert im Trockenen und mit viel Zeit für die Schussabgabe, überhaupt nichts zu tun. Während der Phase der Armee 95 mit 2-Jahres-WK-Rhythmen liess sich diese ausserdienstliche Schiesspflicht noch knapp rechtfertigen. Es ist allemal besser, wenigstens einmal pro Jahr quasi unter Laborbedingungen mit der Waffe zu hantieren als gar nicht. Aber seit der Rückkehr zu jährlichen WK im Jahr 2004 sticht auch dieses Argument nicht mehr.

Das Festhalten am «Obligatorischen» ist heute nichts anderes als eine versteckte Subvention ziviler Schiessvereine. 20 Millionen Franken erhalten diese pro Jahr für eine Leistung, welche der Armee wenig bringt. Trotzdem ist die Sicherheitspo- litische Kommission des Nationalrates gegen eine Abschaffung der ausserdienstlichen Schiesspflicht. Wenn es ihr ernst ist mit der Sorge um die Schiessfertigkeit der Soldaten, muss sie wenigstens die Art des «Obligatorischen» anpassen: raus aus dem 300-Meter-Stand, rein in die Kurzdistanzboxen und damit hin zum Schiessen, wie es in der Armee von Instruktoren und Milizkadern gelehrt wird. (Berner Zeitung)

(Erstellt: 09.01.2013, 08:27 Uhr)

Peter Jost ist stellvertretender BZ-Chefredaktor und Hauptmann bei der Infanterie. (Bild: Andreas Blatter)

Artikel zum Thema

Schützen fürchten um das «Obligatorische»

Verteidigungsminister Ueli Maurer mahnt, dass mit einem Ja zur Waffen-Initiative das «Obligatorische» verunmöglicht würde. Er will damit die Schützenvereine mobilisieren: Denn diese müssten ohne «Obligatorisches» empfindliche Einbussen hinnehmen. Mehr...

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Nächtlicher Rauch: Der Vulkan Cotopaxi speit Asche und Rauch über der ecuadorianischen Stadt Quito. (27. August 2015)
Mehr...