• Region
  • Schweiz
  • Ausland
  • Wirtschaft
  • Börse
  • Sport
  • Kultur
  • Panorama
  • Leben
  • Auto
  • Digital
  • Blogs
  • Forum

Reto Knobel
Ressortleiter Digital


Microsoft-Chef: Vorfahren waren Schweizer, «die in Höhlen wohnten»

Aktualisiert am 12.10.2009

Steve Ballmer ist nicht nur Chef des Softwareriesen, sondern auch Hobby-Namensforscher. In einem Interview äusserte er sich nun auch zu seinen Schweizer Wurzeln.

Betreibt Namensforschung: Microsoft-Chef Steve Ballmer.

Betreibt Namensforschung: Microsoft-Chef Steve Ballmer.
Bild: Reuters

Ballmer zu Apple und Google

Im Nachrichtenmagazin «Focus» attackiert Microsoft-Chef Steve Ballmer Google erstmals öffentlich. «Noch steht eine andere Marke für die Online-Suche. Aber irgendwann – wir gewinnen Marktanteile – wird es Bing sein», so Ballmer. Ebenfalls enerviert zeigt sich Ballmer über den zweiten Konkurrenten Apple. «Einige Leute mögen einfach Macs, fragen Sie mich nicht, warum.» Microsoft habe kein Image-Problem: «Wenn wir über 90 Prozent Marktanteil haben, muss vielen Verbrauchern ja wohl einiges gefallen, was wir machen.» (rek)

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Bernerzeitung.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

In einem Interview mit dem «Focus» hat Steve Ballmer sich nicht nur zum Geschäft und den Konkurrenten Google und Apple geäussert. Der Microsoft-Chef sprach auch über seine Herkunft. Denn in seiner Freizeit betreibt er Namensforschung. Beispielsweise stamme sein eigener Familienname von «Leuten die in Höhlen lebten» ab, erklärte er dem deutschen Nachrichtenmagazin.

Das wird einige im Kanton Baselland wenig freuen. Denn Ballmer ist zwar in den USA geboren. Er hat aber Schweizer Wurzeln. Sein Vater Fritz Hans Ballmer wanderte in die USA aus und arbeitete sich dort beim Autokonzern Ford vom Arbeiter in die mittlere Leitungsebene hoch. «Mein Vater kommt ursprünglich aus Biel, aber unser Heimatort ist Lausen», erklärte der Multimilliardär einmal der «Basellandschaftlichen Zeitung».

Kein Ehrenbürger

Der Name Ballmer stammt aus dem Kanton Baselland. Die Wurzeln von Steve Ballmer reichten in Lausen weit zurück. Mindestens bis zum 1715 geborenen Hans Jakob Ballmer, wie der «Blick» einmal Sven Indra vom Staatsarchiv Baselland zitierte. Das Freiherrengeschlecht war bis 1308 Inhaber der gleichnamigen Herrschaft Balm, heute die Gemeinde Balm bei Günsberg SO. Der Familienname leitet sich offenbar vom Begriff Balmburg (Höhlenburg) ab, der Stammsitz war die Burg Balm. Heute steht davon noch eine Ruine. Mit Höhlen hat Ballmers Ursprung also durchaus zu tun, wenn auch nicht ganz so, wie er sich das vorstellt.

Steve Ballmer ist jedoch nicht, wie überall kolportiert, Ehrenbürger der Gemeinde Lausen. «Steve Ballmer war tatsächlich mal hier zu Besuch und wir haben ihm ein Heimatbuch überreicht. Die Ehrenbürgerschaft hat er aber nicht», so Gemeindepräsident Heinz Dill.

Andere berühmte Balmers

Einer der berühmtesten Balmer (mit nur einem L) ist der 1898 verstorbene Physiker Johann Jakob Balmer, der Entdecker der mathematischen Formel über die Spektrallinien des Wasserstoffs. Adrian Ballmer (mit zwei L) ist Regierungsrat der FDP.

(Bernerzeitung.ch/Newsnet)

Erstellt: 12.10.2009, 14:43 Uhr