Sowohl Fisch als auch Vogel

Nach der Limousine und dem beliebten Avant hat Audi den Allroad Quattro als dritten Spross der jungen A4-Familie in den Verkauf gebracht. Ein dynamischer 3-Liter-V6-Turbodiesel verleiht dem vielseitig einsetzbaren Allradler mit 272 PS Flügel.

Der Audi Allroad Quattro lässt kaum Wünsche offen, kippt preislich aber rasch aus der Mittelklasse.

Der Audi Allroad Quattro lässt kaum Wünsche offen, kippt preislich aber rasch aus der Mittelklasse. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Weder Fisch noch Vogel heisst es auf den ersten Blick, doch damit wird man dem neuen Audi All­road Quattro nicht gerecht. Die dritte Variante der vierten A4-Generation präsentiert sich als klassischer Mittelklassekombi besonderer Auslegung, kann aber ebenso gut als trendiges Sports Utility Vehicle eingestuft werden.

Wuchtige Radhausverbreiterungen, Schürzen, Seitenschweller und weitere Karosserieverkleidungen, die markante Bodenfreiheit, der Unterfahrschutz und das Quattro-Logo lassen schon optisch erahnen, dass der hochkarätige Avant auch abseits des offiziellen Strassennetzes vorzügliche Dienste leistet.

Vielseitigkeit als Argument

Im Normalfall wird er allerdings kaum je in die Lage kommen, seine unbestrittenen Offroadqualitäten unter Beweis zu stellen. Der exklusive Untersatz will ja nicht unnötig verschmutzt werden. Allein schon die Gewissheit, bei allen Bedingungen problemlos voranzukommen und schwierigen Situationen ausweichen zu können, ist ein gewichtiges Kaufargument, wenn es nicht an den dazu notwendigen Geldmitteln fehlt.

Bei der Diesel-Topversion mit 272 PS ist es mit dem stolzen Basispreis von 67'950 Franken noch lange nicht getan. Viele sinnvolle Aufwertungspakete in den Bereichen Komfort, Sicherheit, Information und Unterhaltung lassen die einmalige Investition in die Höhe schnellen.

Wer sich bei der definitiven Fahrzeugbestellung nicht zurückhalten kann, muss mindestens 100'000 Franken auf der hohen Kante haben. Dafür kann er sich über einen Alleskönner freuen, der allen Verhältnissen und Bedingungen gerecht wird, mit genialen Fahreigenschaften beeindruckt und daneben auch noch Spass macht.

Beschleunigung wie ein Sportwagen

Der Audi Allroad Quattro ist ein perfekter Reisebegleiter, um sorglos in die Winterferien fahren zu können. Der gut mit der 8-Gang-Tiptronic harmonierende 3-Liter-Turbodiesel stellt mit einem maximalen Drehmoment von 600 Newtonmetern jederzeit genügend Power zur Verfügung.

5,5 Sekunden für den Sprint auf Tempo 100 sind ein Spitzenwert, der sonst nur in der Oberklasse oder bei den Sportwagen angeboten wird. Dem entspricht auch der Verbrauch des Sechszylinders. Ungeachtet der optimistischen Werkangabe muss mit acht Litern Diesel für 100 Kilometer gerechnet werden.

Das Fahrprogramm kann jederzeit den Bedürfnissen des Lenkers angepasst werden. Zu den bekannten Modi Comfort, Auto, Dynamic, Efficiency und Individual gesellt sich ein Off­roadmodus. Der Schalter dafür ganz unten auf dem Armaturenbrett ist leider nicht auf Anhieb erkennbar. Wer sich lieber auf die Strasse konzentriert und sich nicht ablenken lässt, kann es auch bei der Grundeinstellung belassen.

Gleiches gilt trotz der Schaltpaddels am Lenkrad für das Automatikgetriebe. Die Technik leistet im Normalfall bessere und zuverlässigere Arbeit als das vom zögerlichen Verhalten anderer Verkehrsteilnehmer und von den Extrawünschen der Passagiere genervte Familienoberhaupt.

Digital vollvernetzt

Dabei hätten die Mitfahrer keinen Grund zum Klagen. Die digitale Vollvernetzung ermöglicht es ihnen jederzeit, sich anderweitig zu beschäftigen. Auf der Rückbank gibt es reichlich Platz selbst für Grossgewach­sene, viele Ablageflächen und eine gute Rundumsicht. Das Ladevolumen von 505 Litern genügt für je fünf Taschen und Koffer.

Für spezielle Transporte kann das Volumen durch das Umklappen der Rücksitzlehne auf 1510 Liter erhöht werden. Das Verschieben der Ladung lässt sich dank einem ausgeklügelten Schienen- und Fixierset vermeiden. Dass die Laderaumabdeckung und die Kofferraumklappe elektrisch betätigt werden können, ist ein weiterer Vorteil.

Im Gegensatz zum doch etwas rustikalen Aussenkleid wird der gut eingerichtete Innenraum den hohen Ansprüchen von Audi absolut gerecht. Die verwendeten Materialien wirken hochwertig, die Vordersitze sind trotz der engen Führung komfortabel und vorbildlich verstellbar. Einmal installiert und angeschnallt, macht sich sofort ein Wohlfühlgefühl breit.

3-D-Klang im Innenraum

Das Cockpit ist übersichtlich, die Bedienung von ­wenigen Ausnahmen abgesehen logisch. Zur gediegenen Ambiance gehört eine erstklassige Audioanlage. Mit dem empfohlenen Bang-&-Olufsen-Soundsystem bringt Audi mit 19 Lautsprechern als erster Hersteller 3-D-Klang in die Mittelklasse.

Zusätzlich zu den in allen A4-Modellen verfügbaren Fahrassistenz- und Sicherheitssystemen wird ein Anhängerassistent angeboten, der das Rangieren eines Gespanns erleichtert. Das ist ein Beweis mehr für die vielen Einsatzmöglichkeiten des Allroad Quattro. (Berner Zeitung)

Erstellt: 11.01.2017, 15:43 Uhr

Autotest

Audi A4 Allroad Quattro 3.0 TDi cc + Dynamischer Turbodiesel
+ Garantiertes Vorwärtskommen
+ Vielseitige Verwendung
Ausufernde Zusatzausstattung
Ungenutzte Offroadkompetenz
Schwierige Positionierung

Artikel zum Thema

Der Fünfer hat sich frisch gemacht

Mit der Limousine startet die Neuauflage des 5ers. Der knapp fünf Meter lange Wagen ist dynamischer, komfortabler und vor allem auch leichter geworden. Verkaufsstart ist im Februar, später im Jahr folgen Kombi und GT. Mehr...

Auch Audi bringt ein SUV-Coupé

Die anderen beiden deutschen Hochpreishersteller verdienen mit grossen SUV-Coupés gutes Geld. Da muss Audi endlich nachziehen und tut dies nun mit dem Q8. Die seriennahe Studie feiert im Januar an der Messe in ­Detroit Weltpremiere. Mehr...

Mit Lach und Krach

Der F-Type Project 7 ist nicht nur ein aussergewöhnliches Topmodell, es soll auch eine Hommage an den legendären D-Type sein. Wir durften die ausverkaufte Rarität testen. Mehr...

Werbung

60anni Primitivo Di Manduria

Qualitätswein und ein attraktiver Preis müssen sich nicht widersprechen. Jetzt im OTTO’S Webshop!

Kommentare

Blogs

Foodblog So kombiniert man orangen Wein

Serienjunkie Papa ist anders

Service

Die Welt in Bildern

Nationalstolz: Eine Büste des Real-Madrid-Spielers Cristiano Ronaldo schmückt den Flughafen in Funchal auf der Insel Madeira, Portugal. Es gibt aber auch Stimmen, die das Kunstwerk recht missraten finden. Nach dem Gewinn der Europameisterschaften 2016 wird der Flughafen neu nach dem Weltfussballer benannt (29. März 2017).
(Bild: Rafaele Marchante) Mehr...