Da kommt was Grosses

Modern, sportlich, sexy: So präsentiert sich der neue Opel Insignia, der künftig die Zusatzbezeichnung Grand Sport tragen wird.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Opel macht vieles richtig, doch ein Imagewechsel dauert eben seine Zeit. Kräftig nachhelfen wird da die neue Generation des Insignia, der künftig Insignia Grand Sport heissen wird und im März am Genfer Salon seine Weltpremiere feiert. Die coupéhaft gezeichnete Limousine ist nämlich äusserst attraktiv.

Das Design lehnt sich an der aufsehenerregenden Studie Monza Concept an und ist betont sportlich und selbstbewusst. Der Innenraum ist elegant gestaltet und modern eingerichtet. Freilich ist auch die Ausstattung so, wie man es von einem Flaggschiff erwartet: Der neue Insignia trumpft mit LED-Matrix-Licht der nächsten Generation auf, mit einem Head-up-Display, einer 360-Grad-Kamera oder dem neuesten IntelliLink-Infotainmentsystem.

Assistenzsysteme wie eine aktive Spurhaltehilfe mit automatischer Lenkkorrektur, ein adaptiver Tempomat mit Notbremsfunktion oder eine Warnung vor hinter dem Fahrzeug kreuzendem Verkehr sorgen für mehr Sicherheit.

Zu den Antrieben hält sich Opel noch bedeckt. Nur so viel ist sicher: Es wird den Grand Sport mit einer neuen Achtstufenautomatik und einem neuen Allradsystem inklusive Torque Vectoring geben.

Zwei elektrisch gesteuerte Lamellenkupplungen ersetzen das Differenzial und stellen eine präzisere, individuellere Kraftübertragung an jedes Hinterrad sicher – das hält den im Vergleich zum Vorgänger bis um 175 Kilogramm leichtere Grand Sport sicher in der Spur. Auch das adaptive Fahrwerk FlexRide wurde für den Insignia Grand Sport überarbeitet. Preise oder ein Lancierungsdatum stehen noch nicht fest. (ds)

Erstellt: 14.12.2016, 15:40 Uhr

Vergleichsdienst

Finden Sie in nur fünf Schritten die optimale Versicherung für Ihr Auto.
Jetzt vergleichen.

Kommentare

Blogs

Gartenblog Gern gesehene Gäste

Bern & so Guten Abend, liebe Sorgen

Die Welt in Bildern

Feuer frei für Feuerwerk: Wenn die Griechen auf Hydra die Seeschlacht gegen die Türken vom 29. August 1824 nachspielen, versinkt die türkische Flotte mit viel Schall und Rauch im Meer (24. Juni 2017).
(Bild: Alkis Konstantinidis) Mehr...