Frankreich

Der tägliche Skandal im Schlachthof

FrankreichEine französische Tierschutzorganisation prangert mit Schockvideos die Praktiken zahlreicher Schlachthöfe an. Das Parlament will nun Gegenmassnahmen ergreifen.

Mit unerträglichen Videos kritisiert eine französische Tierschutzorganisation die Praktiken von Schlachthöfen an.

Mit unerträglichen Videos kritisiert eine französische Tierschutzorganisation die Praktiken von Schlachthöfen an. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Bilder sind schlicht unerträglich. Lebende Pferde werden mit Seilwinden an einem Bein in die Schlachtbox gehievt. Ein Schwein wird unbetäubt erstochen. Ein Schaf erhält einen Messerstich ins Auge, ein anderes rennt mit offener Kehle davon. Wer diese Szenen gefilmt hat, ist unbekannt. Veröffentlicht wurden sie von der Organisation L214.

Der Name bezieht sich auf einen Artikel im französischen Agrargesetz, der die Nutztiere als «sensible Wesen» bezeichnet und ihnen das Recht auf eine artengerechte Behandlung einräumt. Offensichtlich wird dieses Gesetz nicht in allen französischen Schlachthöfen befolgt. L214 macht das nun mit Schockvideos bekannt.

Auch Bioschlachthof dabei

Der Verein bricht damit das ­«Gesetz des Schweigens», das in diesen Tiertötungsfabriken auch laut Branchenvertretern herrscht. Er beschreibt «mittelalterliche» Bedingungen und «grausame» Praktiken. Die ersten, im Frühling publizierten Videos stammten teils sogar aus einem Schlachthof in Le Vigan (südfranzösische Cevennen), der über ein Biolabel verfügte.

Das Landwirtschaftsministerium in Paris ordnete darauf eine Inspektion sämtlicher 259 Schlachthöfe an. Deren 3 wurden geschlossen, 31 Prozent erhielten eine Aufforderung zur Mängel­behebung. Die übrigen erhielten Prädikate von «akzeptabel» bis «befriedigend».

Daraufhin veröffentlichte L214 auf seiner Homepage neue, aktuelle Videos von Schlachtorten wie Pézenas, bei denen «keine Funktionsstörung» festgestellt worden waren. Die Bilder lebender Tiere, die behandelt wurden, als wären sie bereits Hacksteaks, waren so erschütternd wie zuvor.

65 Verbesserungsvorschläge

Die Nationalversammlung reagierte mit der Einrichtung einer Parlamentskommission, die Besserungsvorschläge unterbreiten sollte. Am Dienstag hat sie deren 65 vorgelegt. Dazu gehört die obligatorische Einrichtung von Videokameras an den neuralgischen Orten des Schlachthofes.

Laut dem Berichtsverfasser Jean-Yves Caullet sollen die Bilder digital verschlüsselt bleiben und nur für die Behörden einsehbar sein. Das soll verhindern, dass sie in falsche Hände – wie eben L214 – geraten.

Ferner sollen Veterinäre stärker präsent sein; in Unternehmen mit mehr als 50 Angestellten sollen sie die Betäubungs- und Schlachtorte permanent überwachen. Kleinbetriebe sollen wie in Schweden durch Schlachtfahrzeuge ersetzt werden.

Generell soll die Gesetzgebung verschärft werden, um das in einigen Schlachthöfen herrschende «Gefühl der Straflosigkeit» zu bekämpfen, wie es in dem 255-sei­tigen Parlamentsbericht heisst.

Debatte im Gourmetland

Wie weit das Parlament den Vorschlägen folgt, muss sich weisen. Agrarminister Stéphane Le Foll erklärte skeptisch, viele Schlachthöfe würden pleitegehen, wenn sie teure Videosysteme einrichten müssten. Von neuem aufs Tapet kommt die islamische Praxis des unbetäubten Schlachtens. L214 verweist darauf, dass es in einzelnen Ländern wie Indonesien zulässig sei, Schafe vorgängig zu betäuben.

Im Agrar- und Gastronomieland Frankreich haben die Schockvideos eine breite Debatte ausgelöst. Während Gourmet- und Agrarkreise das Konzept des «glücklichen Fleisches» propagieren, wenden sich die Aktivisten aus dem Umfeld von L214 – die aus dem Kampf gegen das Gänsestopfen hervorgegangen sind – allgemein gegen die «Religion des Fleisches». Auch verlangen sie alternative Veganmenüs in den französischen Schul­kantinen. (Berner Zeitung)

Erstellt: 21.09.2016, 18:20 Uhr

Artikel zum Thema

Ein moderner Bauernbetrieb, der artgerecht produziert

Moosseedorf In Moosseedorf steht einer der modernsten Bauernhöfe des Kantons Bern: Die 120 Milchkühe der Familie Bigler können jederzeit ins Freie, und sie werden vom Melkroboter gemolken. Ein Besuch auf dem Hof. Mehr...

Ein Stück Konsumpatriotismus

Für die Grossverteiler ist der Verkauf von regional produzierten Waren ein Millionengeschäft. Immer mehr Konsumenten verlangen Lebensmittel, die in der Nähe hergestellt wurden. Mehr...

BEA: Tierschützer zeigen Brutalo-Videos

Bern Der Verein Tier-im-Fokus zeigt an der BEA Tierschlachtungen. Wer sich ein Video anschaut, erhält einen Franken. Mehr...

Paid Post

Karrierefrauen suchen Erotik

Nachdem das Berufsleben viele Frauen in verantwortungsvolle Positionen gebracht hat, ist die Zeit für traute Zweisamkeit knapp. Um einen Ausgleich im privaten Bereich zu schaffen, suchen sie Erotik-Kontakte im Netz.

Kommentare

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Die Welt in Bildern

Aufgeplustert: Straussen-Küken erkunden beobachtet von der Henne «Muenchi» ihr Gehege im Allwetterzoo Münster.(27. Juni 2017).
(Bild: Friso Gentsch) Mehr...