Ausland

  • Region
  • Schweiz
  • Ausland
  • Wirtschaft
  • Börse
  • Sport
  • Kultur
  • Panorama
  • Leben
  • Auto
  • Digital
  • Blogs
  • Forum

Todesursache von Ölminister Ghanem geklärt

Aktualisiert am 30.04.2012 18 Kommentare

Der ehemalige libysche Ministerpräsident und Ghadhafi-Vertraute Shukri Ghanem trieb gestern tot in der Donau. Gemäss der Wiener Polizei gab es keine Gewalteinwirkung.

Rätselhafter Tod: Shukri Ghanem. (Archivbild)

Rätselhafter Tod: Shukri Ghanem. (Archivbild)
Bild: AFP

Libyens einstiger Ministerpräsident und Ölminister Shokri Ghanem ist tot. (Video: Reuters )

Artikel zum Thema

Links

Teilen und kommentieren

Stichworte

Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.

Beim Tod des früheren libyschen Ölministers Schukri Ghanem hat es nach ersten Erkenntnissen keine Gewalteinwirkung gegeben. Wie die Polizei in Wien mitteilt, legten die ersten Ergebnisse der Autopsie nahe, dass der 69-Jährige ertrunken sei.

Die Leiche des langjährigen Vertrauten des libyschen Machthabers Muammar al-Ghadhafi war am Sonntagvormittag in der Donau treibend entdeckt worden. Bereits gestern hatte die Polizei erklärt, dass am Körper keine Spuren von Gewalteinwirkungen entdeckt worden seien. Es sei möglich, dass Ghanem schlecht geworden und er ins Wasser gefallen sei, hiess es.

Ghanem hatte jahrelang zur engsten Entourage Gaddafis gezählt, ehe er dem Regime Mitte Mai des vergangenen Jahres den Rücken kehrte und sich nach Wien absetzte. Er war von März 2003 bis Mai 2006 Ministerpräsident und von März 2006 bis Mitte Mai 2011 Chef der staatlichen libyschen Öl-Gesellschaft - also Ölminister - gewesen.

Der Libyer war mit der österreichischen Hauptstadt eng verbunden: Er hatte über Jahre wichtige Funktionen bei der Organisation Erdöl exportierender Staaten (Opec) mit Sitz in Wien. Unter anderem war Ghanem dort Leiter der Forschungsabteilung, Vize-Generalsekretär und als Ölminister auch Leiter der libyschen Delegation bei Konferenzen. Angehörige seiner Familie leben in Wien. (bru/sda)

Erstellt: 30.04.2012, 14:30 Uhr

18

Kommentar schreiben

Verbleibende Anzahl Zeichen:

No connection to facebook possible. Please try again. There was a problem while transmitting your comment. Please try again.

18 Kommentare

Martin Mayer

29.04.2012, 21:19 Uhr
Melden 97 Empfehlung 0

wahrscheinlich wusste er zu viel bezüglich den Beziehungen von G. und unseren lupenreinen Demokraten in den westlichen Regierungen. Antworten


Harry Harrer

29.04.2012, 23:52 Uhr
Melden 95 Empfehlung 0

Das ist die Art von "Toden", die nie aufgeklärt werden wird, da der zuständige Kommissar irgendwann von höherer Stelle den Ratschlag bekommt mit der Untersuchung lieber aufzuhören. Antworten



Ausland

Populär auf Facebook Privatsphäre

Umfrage

Mögen Sie die Musik von Peter, Sue & Marc?