Decken, Badelatschen und ein Polizeifoto zur Begrüssung

In den vergangenen Monaten kamen in Sizilien fast täglich Hunderte aus Seenot gerettete Migranten an. So dramatisch ihre Rettung auf hoher See war, so ruhig und routiniert ist die Ankunft der Menschen in Italien.

Im Hafen von Pozzallo: Die 113 von der Hilfsorganisation MOAS geretteten Afrikaner werden bei ihrer Ankunft in Sizilien von der Polizei registriert, bevor sie in die Asylunterkünfte gebracht werden.

Im Hafen von Pozzallo: Die 113 von der Hilfsorganisation MOAS geretteten Afrikaner werden bei ihrer Ankunft in Sizilien von der Polizei registriert, bevor sie in die Asylunterkünfte gebracht werden. Bild: Michael Hug

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eingehüllt in rote Ikea-Decken, steht eine weitere Einerkolonne von sieben hageren schwarzen Männern auf der Gangway der Phoenix. Noch zehn Schritte trennen sie vom europäischen Boden. Vor zweieinhalb Tagen haben sie frühmorgens an einem verlassenen Küstenabschnitt bei Tripolis mit einem überfüllten Schlauchboot abgelegt.

Jetzt sind sie in einer anderen Welt angekommen und werden im Hafen der sizilianischen Stadt Pozzallo von einem Grossaufgebot an Polizisten, Krankenschwestern, Ärzten und Behörden empfangen. Schon beim zweiten Schritt auf dem Festland stecken ihre nackten Füsse in schwarzen Badeschlappen. Eine Rotkreuzhelferin mit Mundschutz hat sie vor ihnen auf den Boden gelegt.

28'000 Immigranten aus Afrika sind von den Rettungsschiffen allein im Oktober in sizilianische Häfen gebracht worden. Gemäss Zahlen des UNHCR haben 2016 bisher mehr als 350'000 Menschen versucht, über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen. Mit 55 Prozent sind die Mehrheit von ihnen Männer, 27 Prozent sind Kinder und 18 Prozent ­Frauen. Allein in Italien sind in diesem Jahr rund 175'000 Menschen angekommen. Und mehr als 4700 sind bei der Überfahrt ums Leben gekommen.

Die meisten Ankömmlinge sind junge Männer

Auch die 113 Passagiere der Phoenix haben die gefährlichste Route von Libyen aus gewählt. 17 sind in der Nacht auf Donnerstag rund 12 Meilen vor Tripolis im Mittelmeer ertrunken. Darunter ein dreijähriges Kind. Seine Mutter wird in Pozzallo beim Verlassen des Schiffes von Ärzten gestützt.

An diesem Freitagnachmittag bläst ein starker Wind. Trotzdem liegt eine schwüle Hitze über dem Hafen von Pozzallo. Seit bald zwei Stunden wird immer wieder eine kleine Gruppe vom Schiff der Hilfsorganisation Migrant Offshore Aid Station (MOAS) geführt. Auch hier sind es mehrheitlich junge Männer. Der Phoenix-Crew ist die Anstrengung ins Gesicht geschrieben. Die Schiffssanitäter sind in weisse Ganz­körperanzüge gehüllt.

Die 113 Passagiere der Phoenix haben die gefährlichste Route von Libyen aus gewählt. 17 sind vor Tripolis im Meer ertrunken. Darunter ein Kind. 

Auch das Empfangskomitee an Land trägt Mundschutz und Plastikhandschuhe. Zu gross ist die Ansteckungsgefahr. Nicht wenige der Ankömmlinge bringen Tuberkulose oder die Krätze mit. Trotz der vielen Menschen herrscht eine ruhige und ernsthafte Atmosphäre. Die Polizisten und Rotkreuzhelfer wirken routiniert. Man merkt, dass sie pro Woche zwei bis drei Schiffe in Empfang nehmen.

Die meisten kommen aus wirtschaftlichen Gründen

Routine auch im rund hundert Kilometer entfernten Catania. Dort ist es eine Lenkwaffenfregatte der spanischen Marine, die den italienischen Behörden über 700 Menschen und neun Leichen übergibt. Auch hier dauert es Stunden, bis die Immigranten von Bord sind. Und auch hier verlassen ein paar Frauen, einige Kinder und mehrheitlich junge Männer das Schiff.

Eingekleidet in braune Overalls der Marine, defilieren sie über die Mole von den weissen Zelten des Roten Kreuzes, wo sie einen Plastiksack mit Mineralwasser und Klopapier erhalten haben, zu den weissen Zelten der Einwanderungsbehörden. Hier werden sie wie mittlerweile in jedem italienischen Hotspot von Polizisten durchsucht und vom Polizeifotografen abgelichtet. Dann warten sie stoisch, bis ihnen bedeutet wird, einen der fünf bereitstehenden Cars zu besteigen.

Nummer und ernster Blick fürs Polizeifoto. Bild: Michael Hug

Der fährt sie ins nahe gelegene Empfangszentrum, wo ihnen die Fingerabdrücke genommen werden, wo sie duschen und sich etwas ausruhen können. In den Hotspots ist auch die europäische Grenzschutzagentur Frontex präsent. Ihre Mitarbeiter befragen die Ankömmlinge nach Herkunftsland, Reiseroute und -mitteln. Noch in derselben Nacht geht die Reise weiter.

Mit den Cars werden sie auf Zentren in ganz Italien verteilt. Die Italiener nennen sie Immigranti, was treffender ist als der deutschsprachige Begriff Flüchtlinge. Sie kommen in ihrer grossen Mehrheit aus wirtschaftlichen Gründen. Die fünf grössten Gruppen stammten bis Ende Oktober aus Nigeria, Eritrea, Guinea, Gambia und der Elfenbeinküste.

Um jene, die ein Asylgesuch stellen, kümmert sich die italienische Immigrationsbehörde mit Unterstützung der europäischen Asylagentur EASO. Den andern, die keines stellen, wird ein Zettel in die Hand gedrückt, auf dem steht, dass sie Italien innert fünf Tagen zu verlassen hätten. Das allerdings tut keiner, der Tausende von Euros für Schlepper ausgegeben und den Weg übers Mittelmeer geschafft hat.

«Kein Mensch verdient es, im Meer zu sterben»

Besonders das Schicksal der Kinder und der Minderjährigen gehe ihm nahe, sagt ein Fischer in Pozzallo, der bei seiner Arbeit auf hoher See schon oft Auswandererbooten begegnet ist. Auf Sizilien selbst sind jedoch kaum Afrikaner anzutreffen. Abgesehen von den regelmässigen TV-Bildern aus ihren Hafenstädten spürt die lokale Bevölkerung wenig von der Krise auf dem Meer. «Die Leute wollen nicht hierbleiben, sie ziehen möglichst rasch Richtung Norden weiter», erklären die Einheimischen, weshalb die Immigranten kein grosses Thema für sie sind.

Auf dem italienischen Festland, wo die Afrikanerinnen und Afrikaner ebenso wie in der Schweiz auf Provinzen und Regionen verteilt werden, wächst allerdings der Unmut. Auf internationalem Parkett appelliert Italien immer dringlicher an die Solidarität der europäischen Länder, mehr Menschen aufzunehmen. Bislang konnten erst 1950 nach den ursprünglich geplanten Verteilschlüsseln an andere Staaten übergeben werden.

Wer kein Asyl­gesuch stellt, muss Italien innert fünf Tagen verlassen. Das tut keiner,  der Tausende von Euros für Schlepper ausgegeben hat.

Im Hafen von Pozzallo stehen etwas abseits drei Männer am Ufer und rauchen. Es sind die beiden Österreicher Nils Krieger und Stefan Unger sowie der Franzose Fabrice Sydow. Politik interessiert sie wenig. Sie sind hier, weil sie finden, dass es kein Mensch verdient, im Mittelmeer zu sterben. Sie sind seit zwei Wochen mit der Phoenix-Crew auf hoher See.

Im normalen Leben arbeiten sie für die österreichische Firma Schiebel, ein auf militärische und zivile Drohnen spezialisiertes Unternehmen. Ohne sie wären die 113 Menschen, die neben ihnen die Phoenix verlassen, nie in Europa angekommen. Sie haben dramatische Tage hinter sich. Jetzt löst sich die Anspannung. Die Erinnerung an die Geschehnisse vor Nordafrika, die erst 40 Stunden zurückliegen, ist aber noch lebendig.

Schwierige Entscheidungen bei stürmischer See

Es ist Mittwoch, 12. Oktober, 20 Uhr, als der Notruf eingeht. Die See ist rau, der Wind bläst mit 30 Knoten stark bis stürmisch, und die Nacht ist bereits hereingebrochen. Die Koordinaten des Flüchtlingsbootes sind unbekannt. Sicher ist nur, dass es sich wenige Kilometer von der Phoenix entfernt knapp an der Zwölfmeilenzone vor Tripolis befinden muss. Ein Drohnen-Flug könnte rasch Klarheit bringen. Der Entscheid, ob das Fluggerät bei diesen schlechten Bedingungen gestartet werden soll, ist schwierig.

MOAS-Missionsleiter Franco Potenza und Nils Krieger, Chef der Schiebel-Delegation, entscheiden sich trotzdem für einen Start. Nach 20-minütigem Suchflug entdeckt die Infrarotkamera des Camcopter das Schlauchboot mit den 130 Menschen. Ihre Lage ist prekär.

Auf der Kommandobrücke übermittelt Potenza den italienischen Behörden die Koordinaten des Schlauchbootes, damit sie das Schiff, das der Stelle am nächsten ist, zur Rettung aufbieten. Dann nimmt er Funkkontakt mit den libyschen Behörden auf, um die Rettung zu autorisieren.

Retten aus der Luft: Stefan Unger, Fabrice Sydow, Nils Krieger mit Drohne. Bild: Michael Hug

Für den ausgebildeten Piloten Stefan Unger kommt jetzt der schwierigste Teil der Mission. Mit Joystick und Display am Bauchladen muss er die Drohne wieder auf der Landeplattform der schlingernden Phoenix absetzen. Eine missglückte Landung könnte das Schiff gefährden. Denn wie jedes andere Flugzeug, so fliegt auch der 150 Kilogramm schwere Camcopter mit hochentzündlichem Treibstoff. Ungers erster Versuch misslingt. Als beim zweiten Anflug die ­Landeharpune zielgenau in die Bodenplatte einschlägt und die Drohne damit sicher vertäut ist, applaudiert die Crew, die bange Momente hinter sich hat.

Wie das Drohnen-Team, so sind auch die anderen Mitglieder der Phoenix-Crew Profis: Rotkreuzsanitäter, ein portugiesischer Hochsee-Rettungsschwimmer, der in seinen Ferien an Missionen teilnimmt, Berufsmatrosen und ein Arzt. Sie setzen ihr Leben freiwillig aufs Spiel. Bezahlt werden die Einsätze von Spenden und von den MOAS-Gründern, dem Unternehmerpaar Regina und Christopher Catrambone.

Stundenlange Suche nach dem Kind

Im Hafen von Pozzallo können die Helfer und Interviewer nur bruchstückhaft rekonstruieren, was sich auf dem Schlauchboot in dieser Nacht ereignet hat: Nach stundenlangem Kampf gegen die hohen Wellen war offenbar der Sprit ausgegangen. Salzwasser war ins Boot geschwappt. Dort vermischte es sich mit ausgelaufenem Benzin. Das ätzende Gemisch frass sich durch die nackten Fusssohlen der Menschen. Einer Frau, die am Boden des Bootes lag, brannte es Löcher in den Bauch.

Panisch klammerten sich die Flüchtlinge an ihr Schlauchboot. Viele konnten nicht schwimmen. Als die Retter vor Ort eintrafen, waren bereits mehrere Menschen über Bord gegangen. Es war ein von der italienischen Leitstelle gerufenes Schiff der Sea-Watch, das die ersten Ertrinkenden aus den stürmischen Wogen barg. Die etwas später eingetroffene Phoenix half ebenfalls mit und suchte noch stundenlang mit Schlauchbooten und Scheinwerfern nach dem dreijährigen Kleinkind. Es blieb verschwunden. Schliesslich übernahm die Phoenix alle Überlebenden, um sie nach Sizilien zu bringen. Die Leichen wurden später der Marine übergeben.

«Engine Fisher» verkaufen die Motoren an Schlepper

Es ist schwer zu verstehen, was sich allnächtlich vor den Küsten Libyens abspielt. Die Schlepper wissen, dass ausserhalb der 12-Meilen-Zone die Schiffe von Hilfsorganisationen patrouillieren, und schicken ihre Kundschaft meist vor dem Morgengrauen in billigen Grossschlauchbooten auf die offene See. Sie sind so ausgerüstet, dass sie es gerade bis in die internationalen Gewässer schaffen. Die Menschen sitzen dicht gepfercht und fatalerweise oft auch rittlings auf den Schläuchen. Schwimmwesten gibt es aus Platzgründen keine. Dafür meist einen Kompass, ein Satellitentelefon und knapp genug Benzin.

Die libysche Küstenwache – mal Freund, mal Feind

Die libysche Küstenwache patrouilliert im Gebiet. Mal hilft sie bei der Rettung, mal greift sie Migrantenboote an. Wahrscheinlich mischt sie im Geschäft mit den Schleppern mit, wie auch von Frontex-Leuten vermutet wird. Sogenannte «Engine Fisher» kreuzen im Gewässer und spekulieren darauf, der Motoren der verlassenen Boote habhaft zu werden, bevor diese von europäischen Marineschiffen versenkt werden. Diese sind zur Schlepperbekämpfung unterwegs, nehmen aber ebenfalls Migranten an Bord, wenn sie in Seenot sind.

Auf wenigen ­Quadratkilometern offenen Wassers werden Europas Hilflosigkeit und Afrikas Untätigkeit im Umgang mit den Migrationsströmen offensichtlich.

Noëmi Landolt, Journalistin der Wochenzeitung, die zur selben Zeit mit dem Rettungsschiff der Hilfsorganisation Sea-Watch vor der libyschen Küste unterwegs ist, beschreibt in ihrem Blog die Szenerie auf hoher See: «Ne­ben uns dümpeln die kleinen Nussschalen der ‹Engine Fi­shers›. Sie tragen grosse Strohhüte, haben gemütlich die Füsse hochgelegt, warten, bis das Flüchtlingsboot evakuiert ist, und nehmen dann (manchmal schon vorher) den Motor ab, um ihn in Libyen wieder an die Schlepper zu verkaufen. Die libysche Küstenwache mischelt im gleichen Business mit, schleppt einmal aber auch ein Flüchtlingsboot zum nächsten Rettungsschiff. Es geschieht vieles, wofür wir keine Erklärung haben. (. . .) Am Himmel kreisen Flugzeuge, es ist Hochbetrieb, Rushhour auf See, und doch scheint kaum jemand für die Seenotrettung unterwegs zu sein. Sind die Boote evakuiert, fahren die Kriegsschiffe ran, und die Boote werden in Brand gesetzt. Immer wieder steigen Rauchsäulen in den Himmel.»

Deutschland plant Auffanglager in Tunesien

Es sind diese wenigen Quadrat­kilometer offenen Wassers, auf denen Europas Hilflosigkeit und Afrikas Untätigkeit im Umgang mit den Migrationsströmen offensichtlich werden. Tausende machen sich südlich der Sahara auf den Weg, investieren das Vermögen ganzer Familien oder Clans, um nach Europa zu ge­langen. Kürzlich sagte ein senegalesischer Behördenvertreter gegenüber dem deutschen Nachrichtenmagazin «Spiegel», von den 800 Menschen, die jedes Jahr aus seinem Bezirk loszögen, würden 300 unterwegs stranden, «400 kommen um, 100 schaffen es».

Wenn diese Zahlen auch nur ansatzweise repräsentativ sind, sterben weitaus mehr Auswanderer auf dem Landweg durch Afrika nach Libyen als auf dem Mittelmeer. Mit dem Unterschied, dass davon weder TV-Kameras noch statistische Ämter je Kenntnis nehmen.

Auch der Abtransport der Ertrunkenen ist in Sizilien inzwischen Routine. Bild: Michael Hug

Zugleich hat die unkontrollierte Einwanderungswelle von 2015 in Europa ein politisches Wetterleuchten ausgelöst. Die zunächst gefeierte Willkommenskultur ist migrationspolitischem Kater gewichen. Jetzt arbeitet selbst Deutschland darauf hin, die Geretteten nicht mehr nach Europa zu bringen, sondern wieder zurück nach Nordafrika.

In Tunesien wird die Grenzwache von Europäern technisch aufgerüstet und ausgebildet. Bereits ist von Auffanglagern auf tunesischem Boden die Rede, wie die «Welt» und die «Zeit» berichteten. Vieles deutet darauf hin, dass Asyl- und Einreiseanträge in nicht allzu ferner Zukunft zumindest auf der Mittelmeerroute von Afrika aus gestellt werden müssen.

Die aus dem Meer Geretteten nach Nordafrika statt nach Europa zu bringen, ist ein Vorgehen, das Praktiker wie der Schweizer Entwicklungshelfer Toni Stadler mit Verweis auf die USA schon lange befürworten. Auch Frontex-Chef Fabrice Leggeri erklärte am Schweizer Radio: «Wir müssen mehr legale Wege nach Europa schaffen.» Die USA unterhalten seit der Clinton-Regierung im eigenen Land keinen Flüchtlingsbefragungsapparat mehr und schaffen aus, wer die Grenze irregulär überquert. Asylgesuche müssen bei amerikanischen Anlaufstellen ausserhalb der Grenzen gestellt werden.

In der EU fehlt die einheitliche Migrationspolitik

Noch aber boomt das Geschäft der Schlepper im Mittelmeer, und Europa ist von einer gemeinsamen Migrationspolitik weit entfernt. In den sizilianischen Häfen werden von einem eindrücklichen Apparat täglich neue Einwanderer registriert. Auch die Chauffeure der drei Leichenwagen, die in Catania die Toten beim spanischen Schiff abholen, fahren routiniert mit Ganzkörperanzug und Atemschutzmaske vor.

(Berner Zeitung)

Erstellt: 11.12.2016, 09:10 Uhr

Artikel zum Thema

«Besonders schlimm ist es, wenn kleine Kinder ertrinken»

Der ehemalige italienische Marineadmiral Franco Potenza leitet die Missionen der Hilfsorganisation Migration Offshore Aid Station. In der Regel seien fünf bis sechs Organisationen mit Rettungsschiffen vor der nordafrikanischen Küste. Mehr...

400 Flüchtlinge stürmen spanische Exklave Ceuta

Hunderte Flüchtlinge haben den sechs Meter hohen Zaun um die spanische Exklave in Marokko überwunden. Immer wieder versuchen Menschen so, EU-Boden zu erreichen. Mehr...

239 Flüchtlinge vor Küste Libyens ertrunken

Vor Libyens Küste soll sich erneut ein Flüchtlingsdrama ereignet haben. Nur wenige Menschen überlebten. Mehr...

Service

Schnelle Info für zwischendurch

Lesen Sie die Nachrichten aus der Region in Echtzeit.

Kommentare

Blogs

Foodblog Die grüne Matte-Fee

Gartenblog Zwergengarten

Die Welt in Bildern

Beinfreiheit einmal anders: Im sächsischen Niederwiesa machen riesige Frauenbeine auf die Ausstellung «High Heels - die hohe Kunst der Schuhe» aufmerksam, die im nahen Schloss Lichtenwalde zu sehen ist. (23. Mai 2017)
(Bild: Sebastian Willnow/DPA) Mehr...