Schneider-Ammann trifft Xi Jinping

Mit einem offiziellen Staatsempfang hat der chinesische Präsident den Schweizer Bundespräsidenten empfangen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Schweizer Fahnen rund um den Platz des himmlischen Friedens in Peking kündigten den Besuch von Johann Schneider-Ammann in China an. Mit militärischen Ehren und einer offiziellen Zeremonie erwartete der chinesische Staatspräsident Xi Jinping den Bundespräsidenten. Xi und Schneider-Ammann schritten zusammen über den Vorplatz der Grossen Halle des Volkes, begleitet von Kanonenschüssen. Eine Gruppe von Kindern schwenkte Schweizer und Chinesische Fahnen. Eine Militärkapelle spielte die schweizerische und die chinesische Nationalhymne.

Der Staatsempfang ist der Höhepunkt des China-Besuches einer 40-köpfigen Schweizer Delegation mit Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft. Was aus der Sicht der Schweiz ein Präsidialbesuch ist, ist für die chinesische Seite ein offizieller Staatsempfang.

Laut dem Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF war der letzte protokollarisch vergleichbare Empfang der Besuch von Doris Leuthard im Jahr 2010. Der letzte Staatsempfang eines chinesischen Präsidenten in der Schweiz fand im Jahr 1990 statt, als Präsident Jiang Zemin in Bern eintraf.

Treffen auch mit NGO-Vertretern

Nach dem Gespräch der beiden Präsidenten werden im Beisein der beiden Staatsoberhäupter mehrere Absichtserklärungen zur einer vertieften chinesisch-schweizerischen Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen, unter anderem Innovation, unterzeichnet.

Am frühen Nachmittag hat Schneider-Ammann laut Medienberichten im Rahmen eines Wirtschaftsforums in einem kurzfristig geplanten Treffen auch mit NGO-Vertretern gesprochen. Sie sollen sich für die Rechte der Arbeiterschaft einsetzen. Details zum Treffen sind bislang nicht bekannt.

Ein weiteres Treffen hatte Bundespräsident Schneider-Ammann mit Zhang Dejiang getroffen, dem Vorsitzenden des Nationalen Volkskongresses und die Nummer drei im Politbüro. Der Empfang fand ebenfalls in der Grossen Halle des Volkes statt. (nag/sda)

(Erstellt: 08.04.2016, 15:20 Uhr)

Artikel zum Thema

Schneider-Ammanns Tochter bei Swatch nominiert

Daniela Aeschlimann-Schneider soll einen Sitz im Verwaltungsrat der Swatch Group erhalten. Wer ist die Frau? Mehr...

Schneider-Ammann trifft Chinas Premier

Der Schweizer Bundespräsident hat seinen dreitägigen Staatsbesuch in China angetreten. Zentraler Programmpunkt ist das Freihandelsabkommen. Mehr...

Führerkult statt Wirtschaftsreform

Mit dem Lockruf grosser Geschäfte hat sich China das Schweigen vieler Länder erkauft. Der Besuch von Bundespräsident Schneider-Ammann kommt deshalb einem Spagat gleich. Mehr...

Paid Post

Erotik-Affären

Ehefrauen und Mütter suchen Erotik-Affären statt Alltagsroutine.

Werbung

Kommentare

Blogs

Foodblog Vietnam im Breitsch

Bern & so Süsser Unge­horsam

Die Welt in Bildern

Artistische Rauchzeichen: Ein Gleitschirmspringer kreist während einer Militärübung in Taiwan durch die Lüfte (17. Januar 2017).
(Bild: Chiang Ying-ying) Mehr...